anders-sehn

Sie befinden sich auf der Seite "Reiseberichte von Teilnehmern"

Hier folgt die Navigationsleiste und weiter unten finden Sie die Reiseberichte:

Startseite
Aktuelle Reisen und Seminare
Jubiläumsgedicht zum zehnjährigen Bestehen
Reiseberichte blinder Teilnehmer
Presse
Kulinarische Geschichten mit neuen Rezepten
Jobs
Susanne Hahn
Kontakt und Impressum
Datenschutzerklärung
Links
 Foto:  Anfassen erlaubt. Die Trappe, das Wappenzeichen der Churburg.


Hier folgen zwei sehr unterschiedliche Reiseberichte, die einen kleinen Einblick in das breite Angebotsspektrum von anders-sehn gewähren.

Zur Apfelernte ins Obervinschgau nach Südtirol

Im Rollstuhl unterwegs in Wien

Zur Apfelernte ins Obervinschgau nach Südtirol

erschienen im horus 1/2005
von Frank Wolter

"Zur Apfelernte ins Obervinschgau nach Südtirol" so lautete das Motto einer sechstägigen Wanderfreizeit für blinde und sehbehinderte sowie sehende Teilnehmer in Südtirol. Eine Woche voller sportlicher Betätigung in fast unberührter Natur, begleitet von einigen kulturellen Veranstaltungen und vielen Begegnungen mit anderen Menschen.

Am Sonntag, dem 10. Oktober 2004, machten sich aus den verschiedensten Regionen Deutschlands insgesamt acht blinde und sehbehinderte Wanderfreunde mit dem Zug auf den Weg nach Landeck im Südwesten Österreichs. Wer Hilfe bei der Anreise benötigte, wurde hierbei von der Organisatorin dieser Reise, Susanne Hahn aus Bamberg, die sich seit kurzem auf die Konzeption und Durchführung von Individualreisen für Menschen mit Behinderungen spezialisiert hat, gegebenenfalls unterstützt. In Landeck angekommen, wurden wir von Herbert Anacker vom Landessportbund Hessen, welcher die Trägerschaft der Reise übernommen hatte, sowie einigen sehenden Reiseteilnehmern begrüßt. Von dort aus ging es dann in zwei Kleinbussen über den Reschenpaß, vorbei am Reschensee, nach Südtirol und hinauf ins Matschertal bis auf rund 1.600 Meter zum Tumpaschinhof, einem ehemaligen Mädcheninternat, welcher als Selbstversorgerhaus in gemütlicher alpenländischer Hüttenatmosphäre Platz für rund 30 Gäste bietet.

Da sich der Tumpaschinhof etwa drei Kilometer vom nächsten kleinen Dorf in freier Natur befindet, konnten wir unsere Tageswanderungen zumeist bequem direkt von dort aus starten. Je ein sehender und ein blinder Teilnehmer krakselten dann durchs Tal, wobei es mitunter bis zur Schneefallgrenze auf etwa 2.500 Meter hinaufging. Die Wege waren stets sorgfältig ausgewählt und für halbwegs sportliche Menschen gut begehbar, wobei jedoch eine gewisse Trittsicherheit und angemessenes Schuhwerk vorausgesetzt wurden. An den ersten Tagen sind wir zwar infolge leichten Regens etwas klamm und kalt geworden, im Tumpaschinhof erwartete uns dann jedoch stets ein wohlig prasselndes Kaminfeuer und manchmal sogar heißer Kaffee und frische Eierpfannkuchen. Diese heimelige Atmosphäre wurde dabei durch die von Susanne Hahn vorgelesenen Apfelmärchen noch sehr angenehm umrahmt. Um nun aber nicht nur unsere Beinmuskeln zu trainieren, sondern auch unseren Geist zu erfrischen und zu erfreuen, standen auch einige kulturelle Begegnungen mit Land und Leuten, wie etwa der Besuch eines Marktes mit zahlreichen landestypischen Spezialitäten, auf dem Programm.

Zunächst gab es jedoch einen Besuch auf der Churburg, wo wir von einem jungen und überaus engagierten Führer begrüßt wurden. Dieser hatte reichlich Zeit für uns und öffnete auch manchen - ansonsten verschlossenen - Schrank für uns; angefaßt werden durfte ohnehin fast alles. Ein wirkliches Erlebnis bei dem wir zum Schluß auch noch kurz vom Schloßherrn, dem Grafen Trapp, welcher auch heute noch einen Teil der Burg zeitweilig bewohnt, persönlich begrüßt wurden. Nach einem Besuch im Benediktinerkloster Marienberg in Mals, welches insbesondere durch die Ausstrahlung unseres Führers ebenfalls zu einem eindrucksvollen Erlebnis wurde, folgte dann am vorletzten Tag unserer Wanderwoche noch ein Aufenthalt auf einem Biohof mit großen Apfelplantagen. Auch dieser Besuch war sehr anschaulich und informativ. So ging es nach einer Kutschfahrt durch die Apfelplantagen hinunter in den historischen Keller des Hauses, wo wir mit verschiedenen Spezialitäten des Hofes und des Landes freundlich bewirtet wurden. Da all diese Dinge vorzüglich schmeckten und zudem auch käuflich erworben werden konnten, hatte der ein oder andere von uns auf der Heimreise dann ein wenig mehr zu tragen als bei der Anreise.

Höhepunkt der kulturellen Angebote war nach einhelliger Meinung aller Teilnehmer jedoch der Besuch von acht einheimischen Bäuerinnen im Tumpaschinhof, welche uns mit der alten Handwerkstradition des Filzens vertraut machten. Aus gekämmter Schafwolle stellen diese Frauen lediglich unter Einsatz von Wasser und Schmierseife die verschiedensten Dinge wie etwa Hüte, Kappen oder auch Hausschuhe her. Diese Gegenstände konnten aber nicht nur befühlt und bestaunt werden, sondern jeder von uns konnte sich mit tatkräftiger Unterstützung einer Bauersfrau auch selbst einmal beim Filzen versuchen, wobei so manches Mitbringsel für daheim entstanden ist. Bei südtiroler Wein und vielen kleinen Leckereien haben wir dann noch einige Stunden beisammen gesessen und Vieles über das nicht immer sehr einfache Leben in diesem abgelegenen Tal erfahren. Und am letzten Morgen wurden wir dann sogar noch von dem ersten Schnee in diesem Herbst begrüßt.

Am Ende waren sich dann alle Teilnehmer einig, es war eine ganz besondere Woche mit zahlreichen Anregungen für Körper und Geist, bei der auch die eine oder andere neue Freundschaft geknüpft worden ist, so daß im nächsten Jahr einige von uns dann auch sicher wieder dabei sein werden.

Im Rollstuhl unterwegs in Wien

ein Reisebericht von U. Hess, der als blinder Rollifahrer an einer Städtereise Wien teilnahm

"hier noch meine Wien-Reise-Eindrücke (02. - 07.05.18); am Montagabend kam ich also aus Wien zurück (mit der Bahn hatte sowohl bei der An-, als auch bei der Rückreise alles tadellos geklappt), wo ich mit anders-sehn vier herrliche Tage erlebt habe - Herr U. Maier hatte mich begleitet.

Sehr gute, blindengerechte Führungen durch die Altstadt (1. Bezirk), sozusagen auf W. A. Mozarts Spuren, Stephansdom mit Miniatur zum Tasten (Do), Hofburg zum Eintauchen in Kaiser Franz Josefs und Sissis Welt mit der Möglichkeit einer anschließenden Fiaker-Fahrt, Hofreitschule mit seinen Lipizzanern (Fr), am Samstag wandelten wir durch L. v. Beethovens Sommerfrische-Haus und lernten selbigen als Menschen kennen und waren nachmittags auf Prater-Tour - ich bin sogar auf dem 64,75 m hohen Riesenrad eine Runde mitgefahren , am Sonntag ging es noch ins Kunsthistorische Museum, wo man zwei Bilder als Relief (in Kleinformat) betasten konnte, zum Abschluss fuhren wir mit der Straßenbahn/U-Bahn zum Zentral-Friedhof mit den Grabmälern vieler Berühmtheiten, wie dem schon erwähnten Beethoven, Brahms, Strauß, Curd Jürgens, um nur einige zu nennen.

Nebenbei war auch genügend Zeit , um für das leibliche Wohl zu sorgen in vorbestellten Lokalitäten.

Das alles war sehr gut organisiert. Die Reiseleitung (Frau Hahn) war allen sehr zugewandt und hat sich mit großem Engagement um die Belange der Gruppe (8 blinde + sehbehinderte und 6 sehende Begleitpersonen, einschließlich Reiseleiterin = 14 Personen) gekümmert; einfach zum Wohlfühlen für Jedermann/frau. "Schee war's!"

Fazit: Sehr empfehlenswertes Reise-Unternehmen für alle und eben ganz besonders für sehbehinderte und blinde Menschen."

Von hier aus gelangen Sie wieder zur Navigationsliste am Seitenanfang.